20. Mai 2022

Gehörlosen-Sportverein Brandenburg e. V.

Gehörlosen-Sportverein Brandenburg e. V.

Ergebnisse

21. DG-Badminton-Einzelmeisterschaften und 19. DG-Badminton-Doppel- und Mixed-Meisterschaft in Neuwied am 15.10.2016

Brandenburgerin Ines Sommer überragende Sportlerin mit 3x Gold
Brandenburger Jens Bischoff erfolgreichster Sportler mit 2x Gold und 1x Silber

Die Deutsche Badmintonmeisterschaft der Senioren fand in Rahmen des 75 jähriges Bestehens des Gehörlosen-Sportvereins Neuwied 1941 e.V. in der Sporthalle Augustenthaler Str. in Neuwied-Niederbieber statt.

Nach der Begrüßungszeremonie durch den 1. Vorsitzenden Frank Hay des Gehörlosen-Sportvereins Neuwied 1941 e.V., durch den Badmintonspartenleiter Volker Dießlin und durch den technischen Badmintonleiter Thomas Pfeiffer ging es mit Einzel los, dann mit Damen- und Herren-Doppel und zum Schluss Mixed.

Damen-Einzel:

Die erste Begegnung im Damen-Einzel zwischen Helga Dießlin und Ines Sommer bedeutete auch gleichzeitig das Finale. Auf Grund der geringen Meldungen wurde der Spielmodus „Jeder gegen jeden“ ausgetragen. Ines Sommer kontrollierte diesmal  gegen Helga Dießlin über weite Strecken das Spiel. Des Weiteren waren Ihre Aufschläge im Gegensatz zur letzten Begegnung sehr sicher. Ines Sommer gewann das Match sicher in zwei Sätzen und ist Deutsche Meisterin. Irmengard Fritz belegte erwartungsgemäß den 3. Platz.

  1. Platz Ines Sommer (GSV Brandenburg)
  2. Platz Helga Dießlin (GSV Freiburg)
  3. Platz Irmgard Fritz (GSC Nürnberg)

Des Weiteren macht Ines Sommer als eine von den älteren Mitgliedern in der Badmintonsparte Hoffnungen zur Teilnahme bei den Deaflympics in der Türkei im nächsten Jahr. Ines hat bereits die Mitteilung bekommen, dass ihr zumindest die Teilnahme der 3 Nationallehrgänge in Kaarst bzw. in Mülheim an der Ruhr sicher ist. Helga Dießlin, mehrmalige Europameisterin, Deutsche Meisterin, hat sich bekanntlich aus dem Nationalteam zurückgezogen. Ihr größter Erfolg war der 2. Platz bei den Deaflympics in Melbourne.

Herren-Einzel 32:

Der Nationalspieler Tim Jennen belegte ohne nennenswerte Konkurrenz den 1. Platz und ist Deutscher Meister. Die Nürnberger Bernd Lebkuchen und Rainer Baier platzierten die Ränge 2 und 3.

  1. Platz Tim Jennen (GSV Düsseldorf)
  2. Platz Bernd Lebkuchen (GSC Nürnberg)
  3. Rainer Baier (GSC Nürnberg)

Herren-Einzel 40:

Zum wiederholten Male konnte der ehemalige Nationalspieler Jens Bischoff seinen Titel verteidigen. Der Gegner Joachim Waldmann trat im Finale wegen Aufgabe nicht an. Das Spiel um Platz drei zwischen Gisbert Heck und Jürgen Deimel gestaltete sich spannender. Nach knapp gewonnenen ersten Satz durch Gisbert Heck war der zweite Satz deutlich.

  1. Platz Jens Bischoff (GSV Brandenburg)
  2. Platz Joachim Waldmann (GFSC Ortenau)
  3. Platz Gisbert Heck (GFSC Ortenau)

Damen-Doppel:

In dieser Disziplin wurde ebenfalls der Spielmodus „Jeder gegen jeden“ ausgetragen. Die Doppelpaarung Ines Sommer/Irmgard Fritz sind souverän Deutscher Meister.

  1. Platz Ines Sommer (GSV Brandenburg)/Irmgard Fritz (GSC Nürnberg)
  2. Platz Helga Dießlin (GSV Freiburg)/Ulrike Heck (GFSC Ortenau)
  3. Platz Petra Sperling/Birgit Saathoff (GSV Bremen)

Herren-Doppel:

Auch in dieser Disziplin wurde der Spielmodus „Jeder gegen jeden“ ausgetragen. Die Begegnung zwischen Tim Jennen/Jürgen Deimel vom GSV Düsseldorf und  Christian Krause (GSV Bremen)/Jens Bischoff (GSV Brandenburg) war zum Teil spannend. Der Bremer und der Brandenburger schöpften Hoffnung, jedoch spielten die Düsseldorfer taktisch sicher, gewannen das Spiel in zwei Sätzen.

  1. Platz Tim Jennen/Jürgen Deimel (GSV Düsseldorf)
  2. Platz Christian Krause (GSV Bremen)/Jens Bischoff (GSV Brandenburg)
  3. Platz Bernd Lebkuchen/Rainer Baier (GSC Nürnberg)

Mixed:

Die favorisierte Mixedpaarung Ines Sommer/Jens Bischoff (GSV Brandenburg) konnten sich bis ins Finale durchsetzen. Das eingespielte Team ließ nichts anbrennen und ist zum dritten Mal Deutscher Meister.

  1. Platz Ines Sommer/Jens Bischoff (GSV Brandenburg)
  2. Platz Irmgard Fritz/Rainer Baier (GSC Nürnberg)
  3. Platz Helga Dießlin (GSV Freiburg)/Gisbert Heck (GFSC Ortenau)

Die starke Konkurrenz wie der Gehörlosen-Sportclub Schleswig meldeten sich nicht für dieses Turnier an. Dennoch hofft die Badmintonsparte auf zahlreiche Anmeldungen im nächsten Turnier. Die nächste Deutsche Badminton-Seniorenmeisterschaft findet voraussichtlich in Hannover statt.

Die Jubiläumsfeier im Bürgerhaus Block war ein toller Erfolg. Diese Feier wurde durch die Pantomime mit mehreren Auftritten begleitet. Zwischendurch wurden Danksagungen und Glückwunsche zum 75jährigen Bestehen des Gehörlosen-Sportvereins Neuwied 1941 e.V. durch einige Redner wie der Präsident Winfried Wincek, der 1. Vorsitzender Frank Hay und weitere Personen geäußert. Die Tanzgruppe im bayerischen Dirndlkostüm brachte das Publikum auf den Höhepunkt. Helga Dießlin und schließlich alle Zuschauerinnen und Zuschauer forderten durch Zugabe-Rufe erneut zur Show auf.  Bereitwillig hat die Tanzgruppe sich nochmal ins Zeug gelegt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer dankten für den schönen Abend.

geschrieben von: Jens Bischoff


24. Deutsches Gehörlosen Sportfest in Essen vom 26.05.2016 bis 28.05.2016
21. DG-Badminton-Einzelmeisterschaften der Gehörlosen in Essen-Werden
19. DG-Badminton-Doppel- und Mixed-Meister der Gehörlosen in Essen-Werden

Freiburgerin Helga Dießlin erfolgreichste Sportlerin mit 2x Gold und 1x Silber
Berliner Nationalspieler Oliver Witte erfolgreichster Sportler mit 2x Gold

Die Deutsche Badmintonmeisterschaft fand in Rahmen des 24. Sportfestes der Gehörlosen in Essen statt.
Die Favoritin Helga Dießlin konnte sich in Damen-Einzel ohne nennenswerte Konkurrenz bis ins Finale durchsetzen. Weil Ines Sommer im Spiel frischer wirkte sowie wesentlich größeren Druck ausübte als ihre Gegnerin I. Fritz, dominierte sie dieses Spiel und entschied es klar in zwei Sätzen für sich.

Da die mehrmalige Deutsche Meisterin Svenja Untiedt nicht gemeldet war, trugen Helga Dießlin und Ines Sommer dieses Finale unter sich aus. Diese Finalbegegnung erstreckte sich über Sätze. Der zweite Satz ging denkbar knapp zugunsten für Ines Sommer aus. Helga Dießlin behielt im dritten Satz die bessere Spielübersicht und konnte infolge raffinierter Aufschläge den Vorsprung aufbauen während mit zunehmender Spieldauer die nachlassende Konzentration von Ines Sommer ihr in die Karten spielte. Helga entschied somit den dritten Satz und somit das Spiel klar für sich. Irmgard Fritz holte sich im Spiel um Platz 3 gegen Nina Binkowski (HSC Schleswig) mit einem klaren Sieg die Bronzemedaille.

1. Platz Helga Dießlin (GSV Freiburg)
2. Platz Ines Sommer (GSV Brandenburg)
3. Platz Irmgard Fritz (GSC Nürnberg)

Der topgesetzte Favorit Oliver Witte gewann zum erneut das Herren-Einzel. Gegen den Finalgegner Tim Jennen ließ er nichts anbrennen. Er ging konzentriert und konsequent zur Sache während Tim gegen den haushohen Favoriten einfach die spielerischen Mittel fehlte. Oliver setzte sich mit 21:17 und 21:11 klar durch. Das Spiel um Platz 3 konnte Matthias Kroll deutlich gegen Michael Löw für sich entscheiden.

1. Platz: Oliver Witte (GSV Düsseldorf)
2. Platz Tim Jennen (GSV Düsseldorf)
3. Platz Matthias Kroll (GSV Freiburg)

Im Finale des Herrendoppels ließen Oliver Witte und Jens Bischoff gegen die Finalgegner Matthias Kroll/Alexander Hammen mit 21:9 und 21:4 keine Chance. Das bereits topgesetzte Paar gewann dadurch das dritte Mal in Folge die deutsche Meisterschaft.

1. Platz Jens Bischoff/Oliver Witte (GSV Brandenburg/GSV Düsseldorf)
2. Platz Alexander Hammen/Matthias Kroll (GSV Frankenthal/GSV Freiburg)
3. Platz Tim Jennen/Jürgen Deimel (GSV Düsseldorf)

In Damen-Doppel holte sich das Doppelpaar Helga Dießlin/Elke Henssler ohne nennenswerte Konkurrenz die Goldmedaille.

1. Platz: Helga Dießlin/Elke Hensel (GSV Freiburg/GSV Düsseldorf)
2. Irmgard Fritz/Nina Binkowski (GSC Nürnberg/HSC Schleswig)
3. Ines Sommer/Susanne Vallentin (GSV Brandenburg)

Zum Ende der Veranstaltung folgte das gemischte Doppel. Das Finale zeigte sich dabei als das spannendste und knappste Spiel des ganzen Turnierverlaufs. Wie im Vorjahr gelang dem Paar Elke Henssler/Tim Jennen erneut der Sieg nach hartumkämpften Ballwechseln mit 21:12, 19:21 und 21:18 gegen Helga Dießlin/Matthias Kroll.

1. Platz Elke Henssler/Tim Jennen (GSV Düsseldorf)
2. Platz Helga Dießlin/Matthias Kroll (GSV Freiburg)
3. Platz Irmgard Fritz/Michael Löw (GSC Nürnberg)

Für die gelungene Durchführung der Turnierveranstaltung durch den Organisator Torsten Trampedach, den Badminton-Spartenleiter Volker Dießlin und den technischen Badmintonleiter Thomas Pfeiffer danke ich im Namen aller
Badmintonspielerinnen und –spieler sehr herzlich.

Die nächste Deutsche Badmintonmeisterschaft der Gehörlosen wird voraussichtlich in Brandenburg an der Havel stattfinden.

An dieser Stelle wird auf die kommende Gehörlosenolympiade (Deaflympics) hingewiesen, die nächstes Jahr in der Türkei stattfinden wird. In diesem Zusammenhang steht die erfreuliche Tatsache, dass die zwei jungen talentierten Badmintonspieler Jan Burike und Alexander Hammen erste Kontakte und Erfahrungen im Badminton-Gehörlosensport sammeln konnten und realistische Chancen auf eine Einladung zu den vorbereitenden Nationallehrgängen für die Deaflympics besitzen. Diese Lehrgänge werden entweder in der Badmintonhochburg Mühlheim an der Ruhr oder in Kaarst stattfinden.

geschrieben von: Jens Bischoff


20. DG-Badminton Senioren-Einzelmeisterschaften und 18. DG-Badminton Doppel- und Mixed Meisterschaften am 24.10.2015 in Offenburg

Die Badmintonsparte des Deutschen Gehörlosensportverbandes veranstaltete mit Hilfe des Spartenleiters Volker Dießlin und des technischen Leiters Thomas Pfeiffer die Deutsche Badmintonmeisterschaft der Gehörlosen. Sie fand in der Sporthalle der Geschwister-Scholl Sporthalle an der Geschwister-Scholl Straße 4 in Offenburg statt. Vor Beginn der Veranstaltungen begrüßten in Rahmen der Begrüßungszeremonie der Badminton-Spartenleiter des
Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes Volker Dießlin, der technische Badmintonleiter Thomas Pfeiffer des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes, der erste Vorsitzende des GFSC Ortenau Joachim Waldmann und die Badmintonleiterin Ulrike Heck vom GFSC Ortenau die Anwesenden. An dieser Veranstaltung nahmen Seniorinnen und Senioren in unterschiedlichen Disziplinen teil. Helga Dießlin, Konrad Hildebrandt und Jens Bischoff konnten an ihre alten Erfolge anknüpfen und sind neue Deutsche Meister(in). Helga Dießlin konnte leider nur an der Einzelmeisterschaft mitmachen, weil sie nach diesem Turnier zwei Punkt-Spieltermine in der Bezirksliga hatte. Hier teilte Volker Dießlin später mit, dass sie mit Ihrer Mannschaft zwei Punktspiele gewonnen hat. Herzlichen Glückwunsch Helga. In den Doppeldisziplinen konnten die Paarungen K. Hildebrand/B. Lebkuchen (Herren-Doppel), I. Fritz/N. Binkowski (Damen-Doppel) und I. Sommer/J. Bischoff (Mixed) sich durchsetzen und sind Deutsche Meister. Herzlichen Glückwunsch an alle, die an diesem Turnier erfolgreich teilgenommen haben.
Während des Turniers sind drei Mädels in die Halle gekommen. Ines Sommer und Jens Bischoff verleihen bereitwillig ihre Schläger. Die Mädels hatten Ihren Spaß und waren immer am Kichern. Ines und ich waren von ihrer Treffsicherheit überrascht.
Ein tolles Dankeschön an diejenigen, die für das leibliche Wohl gesorgt haben. Es war insgesamt eine fröhliche und familiäre Veranstaltung. Sehr gerne könnte der Verein GFSC Ortenau wieder ein so nettes Badmintonturnier veranstalten.
Die Abendveranstaltung hat im Rahmen einer angemieteten Räumlichkeit stattgefunden. Das Organisationsteam bestellte für uns alle Pizzen. Nach dem Verzehr der Leckereien wurde die Siegerehrung durchgeführt. Bei dieser abschließenden Ehrung gab es für die besten drei Teilnehmer Medaillen, Urkunden und einen Schlüsselanhänger mit der Aufschrift „GFSC Ortenau“.
Viele Bilder sind unter anderem im Internet des GFSC Ortenau zu sehen.
Die nächste Deutsche Badminton-Einzelmeisterschaft der Gehörlosen findet in Essen statt. Dort wird auch gleichzeitig das 24. Deutsche Gehörlosen-Sportfest vom 26.05. bis 28.05.2015 durchgeführt. Weitere Informationen ist in der Internetseite http://www.essen2016.de/ zu entnehmen.
Die Badmintonsparte hofft wieder auf zahlreiche Anmeldungen. Für die Unterkunft sollte frühzeitig gekümmert werden. Bei weiteren Fragen steht der Badminton-Spartenleiter Volker Dießlin bzw. der technische Leiter Thomas Pfeiffer gern zur Seite.

Ergebnis: Ergebnisliste Offenburg 2015
Geschrieben von Jens Bischoff
16.11.2015

1.Bild(1)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung